Resonanz

Resonanz

Wiebke Eden

Es war wirklich schön, tolle Idee! So erreicht Literatur auch Leute, die sonst nicht zu Lesungen kommen, ermöglicht persönlichen Kontakt, andere Einsichten. Genau das braucht das literarische Berlin. Also auf jeden Fall wiederholen.

HP Daniels

Das war ein wirklich schöner Nachmittag auf Parkbank #33 ... Eine tolle Idee und ein durchaus geglücktes Experiment. Das Publikum war zunächst vielleicht ein bisschen scheu. Was auch verständlich ist, weil ja niemand wusste, auf was er/sie sich einlässt. Um so mehr Spaß hat es dann gemacht, zu sehen, wie sich die unterschiedlichsten Menschen in meinen Roman "Runaway" haben reinziehen lassen. Wie die vorübergehenden Leute während der Lesung plötzlich stehengeblieben sind, und Radfahrer abgestiegen, um zuzuhören. Und zu was für schönen Gesprächen es dann teilweise auch noch gekommen ist. Dabei wurde mir auch immer wieder erzählt, was für ein wunderbarer Einfall "Literatur auf der Parkbank" doch sei. Und wann es so etwas denn wieder gebe?
Vielen Dank an die Initiatoren, Organisatoren, Helfer ... und natürlich das Publikum, das sich mit soviel Interesse und Spaß auf die Sache eingelassen hat ...

Barbara Schlüter

Auch ich habe das Literaturfestival besucht und es nicht bereut, mich trotz der Hitze aus der kühlen Wohnung gewagt zu haben. Ich konnte an vier Stationen Lesungen zuhören und kam mit sehr unterschiedlichen Situationen und Texten in Berührung. Glücklicherweise hatte ich eine Decke dabei, so dass ich mich in einem Fall zu der Schriftstellerin auf die Wiese legen konnte. Sie hatte sich kurzentschlossen von "ihrer" Bank entfernt, wegen eines stinkenden Mülleimers. Ich habe ihren Text noch immer im Gedächtnis, fand ihn sehr beeindruckend und zum Nachdenken anregend.

Bei der nächsten Station störte, dass ein nerviger Cruiser zugegen war, die nicht gerade zum Zuhören gekommen war. Aber die tollen Alliterations-Gedichte plus Illustrationen machten vieles wett.

Die dritte Station wiederum war ganz entspannt und ich kam, wie auch bei den anderen Autoren schnell ins Gespräch. Bei dieser Art von Veranstaltung, unterstützt noch von der außergewöhnlichen Situation der großen Hitze, gab es so gut wie keine Schwelle zum Autor, was ich als ganz besonders gut erlebt habe.

Bei meiner vierten und letzten Station war der Schriftsteller schon am Einpacken, weil er einfach nicht mehr konnte, aber auch hier konnte ich noch gute Gespräche über dessen Literatur und die Veranstaltung führen.

Ich fand Literatur auf der Parkbank eine ganz tolle Veranstaltung, die ein gewisses Prickeln hatte, auch weil sie neu und unbekannt war und somit voller Überraschungen. Ein Autor lud mich noch zum anschließenden Zusammensein ins Café ein, was ich leider nicht wahrnehmen konnte, weil ich schon etwas anderes vorhatte.  Begrüßenswert fand ich auch die anscheinende Einfachheit der Veranstaltung, keine elektronische Verstärkung, keine Sponsoren, so dass man sich gut auf das, was es ankommt, nämlich die Literatur und die Autoren konzentrieren konnte. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Veranstaltung nächstes Jahr wieder stattfinden würde und habe schon jetzt im Bekanntenkreis von meinem Besuch geschwärmt.

Nora Gold

Großartige Organisation an einem wunderbaren Ort. Danke, dass ich dabei sein durfte!

Christian Raabe

Eine grandiose Idee, gut umgesetzt.

Jeanette Ghyczy

Herzlichen Dank an das gesamte Team für Eure Idee, die Umsetzung, Organisation und die auf Anhieb professionelle Qualität dieser Veranstaltung. Es hat großen Spaß gemacht dabei zu sein, und es war eine wundervolle Gelegenheit als Autor seinem Publikum direkt zu begegnen. Für mich ist es besonders motivierend, eine durchweg positive Resonanz von einzelnen Menschen, aber auch durch die Presse und sogar von Verlagsseite auf mein Manuskript zu bekommen. Es zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Durch die Veranstaltung hat mein Buchprojekt verstärkt Gestalt angenommen und entscheidend an Dynamik gewonnen. Merci!
In diesem Sinne, herzliche Grüße & bis zum nächsten Mal!

Joachim Baumeister

Ein feines Experiment im heißen Berlin. Mir hat die Parkbank-Lesung etwas gebracht. Es war interessant mit guter Resonanz. Sehr professionell organisiert, interessante Begegnungen. Eine neue Erfahrung. Hat mir gefallen.

Dr. Ute Müller-Tischler - Bezirksamt Berlin Mitte - Fachbereichsleitung Kunst & Kultur

Ich bin begeistert und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und Freude dabei.

Sada Sultani

Ich möchte mich bei euch herzlich bedanken, dass ihr mir die Möglichkeit gegeben habt, dort meine Gedichte vorzulesen und gegenseitig andere Autoren*innen kennenlernen dürfen zu können. Das war wirklich eine schöne und preiswerte Veranstaltung. Meine Begleiter*in und ich waren beeindruckt! Ich wünsche euch weiterhin viele Erfolg und alles Gute.
Ganz viele liebe Grüße und bis zum nächsten Jahr, bei Literatur auf der Parkbank.

Maria Herrlich

Literatur auf der Parkbank nimmt Platz. Ein Typ mit Plastiktüte sitzt auf meiner Bank 21 und brabbelt. Wieso, weshalb, warum – ich versuche Stückchen für Stückchen Platz zu erobern, stecke den roten Schirm an die Bank und breite meine Bücher aus. Ich gewinne. Er steht auf und setzt sich auf die Nachbarbank und brabbelt. Ich stelle einen Hocker für meinen kranken Fuß auf, er brabbelt von seiner Mutter. Ich verstehe Arthrose, ich sage gebrochen. Erste InteressentInnen kommen. Nach meiner Lieblingsbuchstaben-Frage beginne ich die erste Alliteration zu lesen. Er brabbelt, schiebt sich zwischen die Leute. Er will den Anfangsbuchstaben seiner Mutter R gelesen haben. Ich lese L weil ich L verstehe, er brabbelt unverständlich weiter. Es wird klar, das R war gemeint. Ich lese R … er brabbelt. Irgendwann zündelt bei ihm ein Empathiefunken auf und er geht. Ein neuer kommt. Eine zwielichtige Gestalt, dünn, ganz in schwarz mit langer Nase. Er telefoniert in einer Sprache, die ich nicht kenne. Interessierte kommen, ich lese so laut ich nur kann. Es vergeht eine Stunde am Telefon. Dann steht auch er auf und geht. Zwei Bänke weiter tönt nun Bum-Bum-Musik auf. Während der ganzen Zeit dreht ein älterer Herr, nett anzusehen, auf seinem nostalgischen Fahrrad seine Runden um uns. Für mich hat er keine Augen. Zwei neue Typen setzen sich auf meine Nachbarbank. Ein weiterer setzt sich dazu. Drei Hähnchen auf der Stange schießt es mir durch den Kopf. Mal sehen wer als erster verbraten wird ohne die geringste Ahnung davon zu haben. Schon fragt der eine, während ein anderer hinter mir aus dem Gebüsch huscht, ob ich wüsste wo ich hier säße? Nicht genau, antworte ich, aber ich ahne es. Dabei sehe ich in der Ferne einen der sich nackt im Gebüsch wieder anzieht. Ich erkläre ihnen, dass mein Hiersein etwas mit einer neuen Kulturveranstaltung zu tun hat. Kultur, moniert einer meiner Bänker, hier gibt’s nur Kultur unterhalb der Gürtellinie! Na dann, meine Zeit ist um, mein Platz geräumt …auf ein nächstes Mal?

Karin Hutter

Meine Bank Nr. 1 war der ideale Lese-Platz. Ruhig, schattig, genau am Wasser und auch für Zuhörer leicht erreichbar. Meine (mir vorher unbekannten) Bank-Nachbarn Lars und Rüdiger fanden das auch und so haben wir drei diese/meine Bank kurzerhand zur gemeinsamen „Lesebühne“ umfunktioniert. Ich muss sagen: es hat mir großen Spaß meine Lyriktexte abwechselnd mit den beiden Jungs zu lesen. Ich denke, es beruht auch auf Gegenseitigkeit. Über den Zulauf und die Reaktion der Zuhörer konnten wir uns nicht beklagen.
Und weil von Teilnehmern, mit denen ich zufällig Kontakt hatte, auch ein wenig Enttäuschung mitschwang – Bank stand zu nahe an Straße, zu laut, zu abgelegen, mein Vorschlag für eine evtl. geplante Fortsetzung von „Literatur auf der Parkbank“: näher zusammenrücken mit jeweils drei Bücherwürmern auf einer Parkbank …

Isobel Markus

Herzlichen Dank für die Einladung und Organisation des Lesefestivals. Ich war sehr zufrieden und hatte großen Spaß mit meinen Zuhörern.

Rüdiger von Freyberg

Es war eine phantastische Gelegenheit für mich gewesen, dabei sein zu dürfen, obwohl ich eben noch keinen Verlag oder super engagierten Agenten vorweisen kann.

Jörg Becken KLAK Verlag

Vielen Dank für diese tolle Initiative. Es hat, auch von verlegerischer Seite, Vergnügen bereitet. Auch im nächsten Jahr können Sie mich gerne einbinden und ich werde meine Autoren motivieren.

Cornelia Becker

Ich bin sehr zufrieden. Hatte mit Pausen immer wieder Lesungen und Gespräche, manche kamen zielgerichtet wegen Artikel. Andere schlenderten herum und trauten sich Platz zu nehmen und dann gings wieder los...
Also, ein guter Anfang.

Dr. Jörg Sader

Literatur auf der Parkbank war trotz enormer Hitze ein Riesenerfolg! Wir wähnten die Berliner in den Bädern und an den Ufern der Seen, nein, sie kamen in den Tiergarten, sie waren interessiert und wissend und stellten viele Fragen ... Die einhellige Meinung war: Der Lesegarten ist eine toll Idee, den man wiederholen sollte.

Rüdiger von Freyberg

Das war der volle Hammer gewesen! Prima organisiert! Vorbildliche Autorenpflege! Eine wunderbare Präsentationsfläche im schönsten Rahmen jenseits alles Üblichen. Und sollte diese wunderbare Veranstaltung, die Berlin absolut bereichert, nächstes Jahr wieder stattfinden, wird es mir eine Ehre sein, wiederum daran teilzunehmen.

Victoria Hohmann

Vielen Dank für die Veranstaltungsorga! Ich fand es klasse organisiert, die Idee generell super und auch das Publikum, das bei mir vorbeigeschaut hat, war sehr angetan von der Aktion. Anregungen fürs nächste Jahr: Hinweisschilder an Hauptwegen / Parkeingängen bzw. Infoschilder in Plakatgröße über die Veranstaltung wären meiner Ansicht nach ganz gut.

Sandra Ostheeren - Besucherin

Was für eine tolle Idee, wunderbar umgesetzt und mit großartigem Wetter!  Ich freue mich auf das nächste Mal!

Margarete Beyer

Was für eine geniale Idee. Bitte unbedingt fortsetzen. Es war ein sehr schöner und inspirierender Sonntag im Grünen.

Annette Wenner

Trotz der unsäglichen Hitze habe ich sehr gern teilgenommen. Die Idee und die Umsetzung fand ich großartig,  die Atmosphäre vor Ort beim Tiergarten-Café am Sonntag entspannt und lebendig...

Dagmar F. von Harryegg - Besucherin

Tolle Idee - hat riesig Spaß gemacht! War einfach nett, unter kühlenden Bäumen zu lauschen und plauschen. Leider war der Tiergarten sehr vermüllt.

Horst Klöver

Es war eine sehr gute Erfahrung, die sicherlich nächstes Jahr noch besser wird! Haltet mich gerne auf dem Laufenden, was ihr weiterhin vor habt.

Sabine Wreski

Ein Lese-Zuhör-Vergnügen auf Augenhöhe mit neugierigen, literaturaffinen Menschen, die den unmittelbaren Austausch lieben.